d

Dananai schaute sich Schulen in Dubai, Großbritannien und den USA an, bevor sie sich entschied, dass die Niederlande das Richtige für sie wären. Auf der Suche nach etwas anderem als einem rein theoretischen Kurs, fiel ihr die NHL Stenden wegen ihres praktischen Bildungsansatzes und ihrer vielfältigen und multikulturellen Studentenschaft auf. Sie war der Meinung, dass dies den realen Situationen im Tourismus am nächsten käme und so stand ihre Entscheidung fest.

"Ich bin niemand, der sich einfach hinsetzen und nur die Theorie eines Faches lernen kann. Ich muss rausgehen, Nachforschungen anstellen und mit den Leuten reden", sagt Dananai. "Und deshalb hat dieses Studium meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist auch in Bezug auf die Menschen deutlich vielfältiger als andere Kurse, die ich mir angeschaut habe. Die beruflichen Kontakte, die ich bisher geknüpft habe, können definitiv meine Karriere ankurbeln und mir helfen es in der Tourismusbranche zu schaffen. Und die Studentenkontakte sind ebenso wichtig - sie könnten auch in Zukunft nützliche berufliche Kontakte sein".

””Being surrounded by people who didn’t necessarily think like me made me feel uncomfortable at first, but in a good way. It helped me grow.””

Dananai Chitewe, Studentin im 3. Jahr des Tourismusmanagements

Ins kalte Wasser geschmissen

"Als ich hierher kam, fühlte ich mich so deplatziert", fährt sie fort. "Ich war in Afrika und Dubai zur Schule gegangen, aber nie in Europa, und es war alles ganz anders. Dennoch fühlte ich mich nicht überwältigt, weil ich so viel Hilfe von so vielen Menschen bekam. Als ich in Leeuwarden ankam, gab uns der Taxifahrer, der mich und meine Familie zu unserem Hotel am Stadtrand von Leeuwarden brachte, nützliche Tipps für die Fahrt und wies uns auf Orte, an die wir gehen sollten, aber auch auf Dinge wie Banken hin. Als ich später meine Unterkunft auf dem Campus in Student Stay bezog, gaben uns die Leute an der Rezeption einen Stapel Broschüren über Leeuwarden und das Studentenleben. Und während der Einschreibezeit waren die Damen in der Student-Info sehr hilfreich und erklärten mir zum Beispiel, wie ich eine Sozialversicherungsnummer [BSN] bekomme, damit ich ein Bankkonto eröffnen kann. Und dann gab es noch die StudyStartWeek, wo man vor Beginn des Studiums mit anderen Studenten und den Studienbetreuern zusammenkommt. Ich habe in dieser Woche viele Leute getroffen, und wir haben uns alle gegenseitig geholfen. Die Studienbegleiter waren auch sehr hilfreich. Während der ganzen Woche haben Sie mit Leuten mit verschiedenen Abschlüssen und verschiedenen Jahrgängen interagiert und mit vielen von ihnen stehe ich immer noch in Kontakt.

Studentenstadt Leeuwarden

"Gleich als ich hier ankam bemerkte ich, dass es eine Studentenstadt war. Viele der Menschen, die ich im Stadtzentrum sah, waren Studenten, sodass ich mich hier wohl fühlte. Leeuwarden war eine gute Wahl, denn es ist nicht zu groß wie zum Beispiel Amsterdam oder Rotterdam. Es gibt nicht allzu viele Ablenkungen, aber es gibt immer noch viel zu tun. Es war nicht sehr schwer, Leute kennen zu lernen oder herauszufinden, wo die Dinge sind und wie sie funktionieren. Man ist immer von Studenten umgeben, und es sind ständig viele verschiedene Aktivitäten im Gange. Das Leben im Allgemeinen ist hier nicht teuer; das Wohnen ist bezahlbar, in einigen Supermärkten gibt es Studentenrabatte und auf dem Freitagsmarkt gibt es gutes und preiswertes Essen“.

Ein Netzwerk fürs Leben

"Als ich im Rahmen meines Studiums den ITB-Kongress in Berlin besuchte, konnte ich Kontakte zu Firmen knüpfen, mit denen man normalerweise keinen Kontakt hat. Das war der Moment, in dem mir klar wurde, wie wichtig Networking ist. Auch das Kennenlernen der Arbeitsweise von Menschen aus verschiedenen Ländern ist entscheidend, wenn man im internationalen Geschäft arbeiten will. Wenn man einmal Leute kennen gelernt hat, könnten sie einem in Zukunft helfen. Wenn jemand eine freie Stelle hat, wird man sich an dich erinnern. Wenn du diese Beziehungen einmal geknüpft hast, kannst du darauf aufbauen und Networking-Möglichkeiten entwickeln". Und natürlich funktioniert es in beide Richtungen. Wenn Dananai in einer Position ist, in der sie Kollegen oder Mitarbeiter braucht, kann sie auch auf die Leute aus ihrem Netzwerk zurückgreifen.

Internationale Möglichkeiten

"In der NHL Stenden können wir viel reisen und Leute treffen. Die Grand Tour im dritten Jahr sticht für mich wirklich hervor. Sie gibt einem die Möglichkeit, einen Teil des Studiums in einem anderen Land zu absolvieren. Es gibt einfach so viele Gelegenheiten, mit Kollegen aus der ganzen Welt zu interagieren, und ich denke, jeder sollte diese Art von internationaler Präsenz erleben. Bevor ich ins Ausland ging, war ich in meine eigenen Gedanken und Ideen vertieft. Von Menschen umgeben zu sein, die nicht unbedingt so dachten wie ich, war mir anfangs unangenehm, aber auf eine gute Art und Weise. Es half mir, zu wachsen. Ich bin flexibel geworden, wir können über Themen sprechen und zu einem bequemen Kompromiss kommen. Immer, wenn ich nach Simbabwe zurückkehre, sind die Menschen an diesen Erfahrungen als internationaler Student interessiert. Es ist nicht leicht, um die halbe Welt zu reisen, aber in Simbabwe ist internationale Hochschulbildung von unschätzbarem Wert.

Ein Profi werden

"Was mir an meinem Studium hier gefällt, ist, dass das Bildungskonzept nicht nur darin besteht, Anweisungen zu befolgen. Man bekommt eine Art grobes Thema und gestaltet es selbst. Damit hatte ich anfangs Schwierigkeiten. Es hatte nicht die Struktur, die ich gewohnt war und ich war mir nicht sicher, ob ich so kreativ sein und sagen konnte, was ich dachte. Diese Lernkurve hängt mit dem internationalen Umfeld zusammen und damit, dass man von Menschen umgeben ist, die anders denken. Indem sie die Meinungen anderer Leute hört, ist sie besser in der Lage, ihre eigene Meinung zu äußern. Das bedeutet, dass sie sich besser darauf vorbereitet fühlt, in der Tourismusbranche in einem flexiblen Umfeld zu arbeiten. "Und es stehen mir so viele Wahlmöglichkeiten in Bezug auf eine Karriere offen, dass es fast zu viel ist. Ich würde zum Beispiel gerne in den Abenteuertourismus gehen. Es ist bereits ein großer Markt, weil die Zielgruppe immer wieder andere Dinge ausprobieren möchte. Aber ich würde auch gerne nach Simbabwe zurückkehren. Der Tourismus ist unsere größte Industrie, also liegt es irgendwie in meiner Natur und meine Liebe zum Tourismus begann an den Victoriafällen. Es wäre großartig, dorthin zurückzukehren und dort etwas zu unternehmen. Alles in allem ist die Reise hierher zu einem unvergesslichen Erlebnis geworden".

Unsere Studierenden und Absolvent*innen

Weitere Studierende und Absolvent*innen haben über ihre Gründe, an der NHL Stenden zu studieren, gesprochen. Du kannst hier über ihre Erfahrungen lesen.

b

Kyra Bär

Da Kyra praktisch veranlagt ist, war es ihr wichtig, eine Fachhochschule zu wählen, die zu ihrem praxisorientierten Ansatz passt.

Mehr Info
b

Iona Cojancaru

Die Vielseitigkeit von Ionas Programm bietet ihr eine Grundlage, die sie auf dem besten Weg zu einem IT-Profi führt.

Mehr Info
b

Réka Toth

Rékas geschäftiges Studierendenleben hat nicht nur dazu geführt, dass sie jetzt das macht, was sie schon lange machen wollte, sondern es hat ihr auch geholfen, offener und selbstbewusster zu werden.

Mehr Info
b

Chaman Preet Singh

Chaman konnte einfach nicht genug von der NHL Stenden bekommen und blieb nach seinem Bachelor-Studium, um einen Master in International Hospitality and Service Management zu machen.

Mehr Info
Ervaring

Hien Anh Doan Thi

Für Hien Anh stachen die Standards hervor, die durch die Praxis und das internationale Umfeld der NHL Stenden gesetzt werden - und dass das Studienprogramm dem Wort Hospitality wahre Bedeutung verleiht.

Mehr Info
test

Komplettes Magazin

Es gibt eine Menge zu bedenken, wenn es darum geht, sich für einen Studiengang zu entscheiden und den besten Ort dafür zu finden. Du kannst dich für deine Wahl inspirieren lassen, indem du das komplette Magazin über die 6 Reasons an der NHL Stenden zu studieren herunterlädst.

Deine Entscheidungsfindung kann hin und her schwanken, was ein weiterer Grund ist, warum du auf jeden Fall das komplette Magazin über die 6 Reasons für ein Studium an der NHL Stenden herunterladen solltest.

REQUEST E-MAGAZINE