Marie Galler

Erfahrungsbericht von Marie

Marie (24) studiert im dritten Jahr International Hospitality Management an der NHL Stenden University of Applied Science. Wir stellten ihr Fragen über ihr Praktikum und ihre Erfahrungen mit der NHL Stenden.

Praktikum und Erlebnisse an der NHL Stenden

Was ich an der NHL Stenden sehr schätze ist, dass sie mir die Möglichkeit bieten, die Tätigkeiten aus jeder Abteilung eines Hotels zu erleben und zu praktizieren. Im ihrem ersten Jahr arbeiten die Studenten in operativen Positionen eines Bereiches ihrer Wahl. Im ihrem zweiten Jahr können sie die Rolle eines Supervisors übernehmen und Aufgaben verteilen. Im dritten Jahr deines Studiums, wirst du eine Position im Management des Hotels einnehmen. So hast du die Möglichkeit jede Abteilung der Hotelindustrie kennenzulernen. Das ist einzigartig an der NHL Stenden.

Ebenso schätze ich die kleinen Gruppen in den Lehrveranstaltungen. Meine Freunde aus Deutschland beschweren sich immer in Auditorien mit 400 anderen Leuten sitzen zu müssen, ohne einen persönlichen Kontakt mit den Lehrenden.
Es gibt eine Menge internationale Studenten an der NHL Stenden. Dadurch habe ich jetzt Freunde aus Spanien, Russland und Finnland, was vermutlich nicht passiert wäre, hätte ich an einer Universität in Deutschland studiert.

Marie Galler interview

Problem-Based Learning und Minor

Die erste PBL*-Sitzung war ein wenig seltsam, weil das Konzept neu für uns war und wir lernen mussten, wie es funktioniert. Ich würde mich nicht als schüchtern bezeichnen. Ich habe keine Probleme damit mich ins Gespräch einzubringen, es hat nur etwas Zeit gebraucht sich an dieses Konzept zu gewöhnen. Teilnehmer die Probleme hatten ihre Meinung zu äußern, konnten sich im laufe der Module immer mehr einbringen. Man lernt sich kennen und baut Vertrauen auf. Das macht diese Treffen sehr persönlich.

Weil ich schon vor meines Studiums viel gereist bin, habe ich mich gegen ein Austauschprogramm oder die Grand Tour entschieden. Jedoch bin ich der Meinung, dass ins Ausland zu gehen eine wichige Erfahrung ist, die jeder Student in Betracht ziehen sollte. Insbesondere wenn man später in einem internationalem Umfeld arbeiten möchte.
Ich entschied mich stattdessen dazu, die Minors Food & Beverage Management und Room Division Management zu belegen. Beide waren sehr interessant und gerade letzteres war besonders überraschend. Denn es enthielt auch nützliche HR-Elemente. Das ist der Bereich, auf den ich mich später spezialisieren möchte.

Studentenleben in Leeuwarden

Leeuwarden ist eine niedliche und typisch niederländische Stadt. Das Großartige an dieser Stadt ist der persönliche Kontakt. Wenn ich durch die Innenstadt laufe oder Abends ausgehe, treffe ich auf viele Bekannte. Das macht es auch leichter, neue Leute zu treffen. Leeuwarden bietet einen guten Mix zwischen einem kleinen Dorf und einer großen Stadt, was ideal für mich ist. Von dem, was ich erfahren habe, ist es als Student wichtig ein Gleichgewicht zwischen Privat- und Schulleben zu finden. Du solltest zwar viel lernen, aber auch die sozialen Aspekte nutzen, während du hier studierst. Dieses Gleichgewicht zu finden ist sehr wichtig und ich denke das kannst du auf jedes beliebiges Thema deines Lebens beziehen.

Praktikum und Berufsaussichten

Nach drei Jahren in Leeuwarden ist es an der Zeit weiterzuziehen. Ich werden nach München reisen und als Praktikantin im Mariott’s Westin Grand 5* Hotel arbeiten. Ich werde dort als ein Human-Ressource-Trainee arbeiten und für über 400 Angestellte verantwortlich sein. Diese Position wird mir viel Verantwortung geben und es mir erlauben, in dem Bereich zu arbeiten wo meine Interessen liegen. Ich will meine Fähigkeiten vor Beweis stellen und herausfinden, ob der Job zu mir passt. Wenn dem so ist, werde ich einen Master in Human Resource anhängen.

*Bitte beachte, dass PBL noch immer in den meisten unserer Studiengänge verwendet wird, aber alle Studienprogramme anstreben, das neue Design Based Education einzuführen.